Familie heisst Zukunft!

Diese Familien konnten wir dank Ihrer Hilfe unkompliziert und liebenswürdig unterstützen.

Danke ganz herzlich!

Unsere Arbeitsgruppe «Jugend und Familie» ist eine überkonfessionelle, christliche Arbeitsgemeinschaft. 

Wir setzen uns ein für eheliche Treue, für den Schutz des menschlichen Lebens und für die christlichen Grundwerte in Schule, Gesellschaft und Staat.

Fast 20 Millionen Franken durften wir seit unserer Gründung an Familien in Not vergeben. In Hunderten von Fällen konnten wir Ehen retten und Familien neue Hoffnung schenken.

Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz mit einer Gabe!

Käthi Kaufmann-Eggler

Präsidentin der Arbeitsgruppe «Jugend und Familie»

Unsere Arbeitsgruppe «Jugend und Familie» ist eine überkonfessionelle, christliche Arbeitsgemeinschaft.

Wir setzen uns ein für eheliche Treue, für den Schutz des menschlichen Lebens und für die christlichen Grundwerte in Schule, Gesellschaft und Staat.

Fast 20 Millionen Franken durften wir seit unserer Gründung an Familien in Not vergeben. In Hunderten von Fällen konnten wir Ehen retten und Familien neue Hoffnung schenken.

Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz mit einer Gabe!

Käthi Kaufmann-Eggler
Präsidentin der Arbeitsgruppe «Jugend und Familie»

Familie Heller

Meine Kinder würden sehr gerne ins Lager gehen

Zur Zeit Leben wir nur von den Alimenten von monatlich 2000.- Franken, eigentlich klappte das bis jetzt meistens recht gut, aber meine Kinder würden jetzt sehr gerne ins Lager gehen und für das reicht mein Geld leider nicht mehr. Da meine Kinder auch eine körperliche Einschränkung haben, geht mein ganzes Geld für die Batterien drauf und die IV unterstützt uns nur zur Hälfte. Bitte helfen Sie uns!

Familie Heller

Meine Kinder würden sehr gerne ins Lager gehen

Zur Zeit Leben wir nur von den Alimenten von monatlich 2000.- Franken, eigentlich klappte das bis jetzt meistens recht gut, aber meine Kinder würden jetzt sehr gerne ins Lager gehen und für das reicht mein Geld leider nicht mehr. Da meine Kinder auch eine körperliche Einschränkung haben, geht mein ganzes Geld für die Batterien drauf und die IV unterstützt uns nur zur Hälfte. Bitte helfen Sie uns!

Wir sind reich - kinderreich! 

24.Schweizerischer Famlientag in Luzern

Oft haben Politikerinnen und Politiker nur ein müdes Lächeln für Familien mit drei und mehr Kinder, für Mütter, die sich einige Jahre ohne Lohn „nur“ ihren Kindern widmen und erst noch glücklich sind dabei. Umso erfreulicher die Worte, von Nationalrätin Yvette Estermann, SVP an die kinderreichen Familien:„Ich danke euch für den Mut zu all den Kindern.“ So begann sie ihr Grusswort an die über 400 Mütter, Väter und Kinder der IG Familie 3plus am Samstag im Verkehrshaus in Luzern. Der Verein Arbeitsgruppe Jugend und Familie hatte die kinderreichen Familien zum 24. Schweizerischen Familientag geladen, und sie kamen begeistert.

Es tut gut, sich beim gemeinsamen grossen Frühstück mit anderen Familien auszutauschen. Barbara und Martin Leuenberger sorgten mit ihren vier Kindern und der Grossmama für den stimmungsvollen musikalischen Hintergrund. „So viele Kinder in einem einzigen Raum und eine so friedliche heitere Atmosphäre,“ umschrieb es staunend Jean-Claude Fasel, ein fünffacher Vater aus dem Kanton Freiburg. Ja, sie sind gut erzogen und wissen sich einzufügen, die Kinder aus grossen Familien. Die Eltern wiederum schätzen es sehr, wenn sie am alljährlichen Familientag einfach zu Tisch sitzen dürfen. Für einmal nicht einkaufen und auf die Preise achten. „So ein Besuch mit der ganzen Familie im Verkehrshaus wäre  für uns sonst nie möglich,“ sagt Elisabeth eine dankbare fünffache Mutter und Bäuerin aus dem Toggenburg. Der Vater konnte nicht mitkommen. Eine Kuh bekam Nachwuchs. 

Andere klagten über ihre Kämpfe mit der Bürokratie im Gesundheitswesen, in der Schule, auf den Amtsstellen.  Umso grösser war die Freude über das Angebot eines jungen Mannes aus dem Emmental, Jüngster von drei Söhnen. Er möchte Zeit verschenken und war der Einladung nach Luzern gefolgt, um herauszufinden, wo der Vater im Himmel ihn hinschicken wird. Wie wunderbar: Schon nach kurzer Zeit fand sich eine Familie, die ihn auf dem Platz engagierte und sich von ihm die Buchhaltung in Ordnung bringen lässt.

Zur IG Familie 3plus gehören gut 4000 Familien mit drei und mehr Kindern aus der ganzen Deutschschweiz. Sie ist ein Arbeitszweig der Arbeitsgruppe Jugend und Familie. Solche geschenkten Tage sind nur möglich dank den grosszügigen Gönnerinnen und Gönnern dieses gemeinnützigen Vereins. Neben dem Familientag, profitieren die Mitglieder von vielen weiteren hilfreichen Angeboten: 

Im alten Schulhaus Dicken SG betreiben mehrere Mütter ein Kinderkleiderlager und verschicken  Bestellungen an Familien in der ganzen Deutschschweiz. 

Dank der Zusammenarbeit mit mehreren christlichen Hotels kommen Jahr für Jahr rund 50 Familien in den Genuss einer geschenkten Ferienwoche. Alle Anfragen werden mit einem Fragebogen sorgfältig geprüft. Und schon bald dürfen die Weihnachtswünsche 2022 eingereicht werden…Familie hat Zukunft!

Käthi Kaufmann-Eggler, Präsidentin

«Eunuch» als eigene Geschlechtsidentität

Geht es nach dem Weltverband für Transgender-Gesundheit (WPATH), so sollen «Eunuchen» als neue Kategorie unter den Schirm der verschiedenen Geschlechtsidentitäten aufgenommen werden. In ihren Empfehlungen hält die WPATH sogenannte Standards

Weiterlesen»